Herbstsaison in der Wallfahrtskirche Götzens
Neue Sakrale Musik – Avantgarde und Zeitgeist

Am Sonntag, den 21. Oktober, fand das Konzert “PRAISE THE LORD” – Spirituals & Gospels mit CHOROPAX statt. Der Kammerchor Wattens präsentierte einen Ausschnitt aus seinem reichen Repertoire selten gehörter Spiritual- und Gospelarrangements.


„Wade in the water“, „Calling my Children Home“, „I can hear your voice“ etc.
CHOROPAX beschenkte die volle Kirche mit tiefgründigen Arrangements von Spirituals & Gospels.
An der Kulturbar erwärmte man sich anschließend an Kastanien und Glühwein.
Das Vinzi-Team am Kastanienofen


Der Windkraft war am 7. Oktober erstmals zu Gast in Götzens und hat mit dem Kammerchor Innsbruck das Publikum restlos begeistert.
WINDKRAFT Kapelle für Neue Musik unter der Leitung des international renommierten Dirigenten Kasper de Roo hat sich in der Szene Neuer Musik, wie dem Tiroler Festival Klangspuren u.a., profiliert und erhielt 2017 den Preis des Landes Tirol für zeitgenössische Musik.

Als Herzstück des Konzertes erklang die „Mass“ von Igor Strawinsky für Solisten, Chor und Bläser. Dabei konnte der exzellente Kammerchor Innsbruck stimmlich überzeugen. Mystisch erklang das Werk „Magnum Ignotum“ von Giya Kanchelis, und die Uraufführung von Manuel de Roo „Siehe Raphael“ war dem Erzengel auf der Spur.


Am 28. September eröffnete das Tiroler Kammerorchester InnStrumenti den musikalischen Herbst in Götzens mit einem fulminanten Konzert unter dem Motto „VERHEISSUNG“. Erstmals wurde Musik & Bild verknüpft: die Kunsthistorikerin Claudia Mark hat zum leitgebenden Thema relevante Bilder präsentiert. Die Tiroler Christian Wegscheider, Elias Praxmarer und Gerald Resch haben das Motto des Konzertes musikalisch umgesetzt; das Publikum war Zeuge dieser spannenden Uraufführungen.


GÖTZNER MUSIKSOMMER 2018

Die Sommerkonzerte fanden bei den Volksmusikfreunden wieder großen Zuspruch. Ein abwechslungsreiches Programm und viele neue SängerInnen und Musikgruppen zeigten die Vielfalt der Volksmusik im sakralen Rahmen. Auch wenn mitunter der Sitzkomfort der Kirchenbänke vom Publikum beklagt wurden. Manche Fans kommen jeden Sonntag und Touristen von Spanien bis Japan sind erstaunt und begeistert über die Vielfalt der Tiroler Musik in der wunderschönen Kirche. An der Kulturbar vor der Kirche, die bei dem warmen Sommerwetter sehr willkommen war, unterhielten sich Publikum und Ausführende bis in die späten Abendstunden. Für das nächste Jahr 2019 haben sich bereits Ensembles und Chöre beworben.


20 JAHRE CULTURA SACRA
Anlässlich unseres 20jährigen Jubiläums fand am
25. Mai 2018 eine musikalische Festveranstaltung im Gemeindezentrum Götzens statt. Neben den musikalischen Darbietungen, einer launigen Revue durch die letzten 20 Jahre genossen die zahlreichen Ehrengäste und Mitglieder hausgemachte Ravioli, Geburtstagstorte und österreichischen Wein.

Die Tiroler akademische Malerin Janina Kepczynski überraschte mit Life-Drawing während des Abends und es entstand dieses Bild:
Motto – Musik in der Kirche, 1,50 x 1 m, auf Leinwand. Der Verkaufserlös kommt der Kirchenrenovierung zugute.

Es war ein unterhaltsames Fest:
 

Das war das Festprogramm:
Festliche Fanfare – Launige Begrüßung
Musikalische Zwischentöne – Vorwärts in die Vergangenheit
Alte Musik-Junge Künstler  „viva voce“
Glückwünsche von Bürgermeister und Pfarrer
„g`sungen und g`spielt zur Höheren Ehr“
Herzliches Dankeschön – Avantgarde und Zeitgeist
Zurück in die Zukunft – Musikalischer und kulinarischer Abschluss

Die Künstler des Abends waren:
Viva voce (a-capella-Sextett),
Klarinettenorchester Clarinova unter der Leitung von Stephan Moosmann, Bläserensemble des Musikgymnasiums unter der Leitung von Kurt Arnold,
Janina Kepczynski (life-drawing),
Celloensemble CELLOFORTE unter der Leitung von Susanne Fritz,
Gesangsensemble VOICE FACTORY,
Schlagzeugensemble unter der Leitung von Stefan Juen,
Volksmusikensemble Dreiklang, Volksmusiktrio Fritz,
Oberlandler Volksmusikanten, u.a.


TIROLER BAROCKTAGE 2018 – Zeitklänge

Am Freitag, den 18. Mai 2018, erklang Händels Oratorium „ISRAEL IN EGYPT“ in der ausverkauften Kirche.

NovocantoWolfgang Kostner

Maria Erlacher Markus Forster  Markus Schäfer

Thomas Stimmel Peter Strömberg

Ein Doppelchor, sechs Solisten und ein großzügig-farbiges Barockorchester waren aufgeboten, um den Barocktagen einen würdigen, finalen Glanzpunkt aufzusetzen: Nicht zuletzt wegen des großen personellen Aufwandes steht Händels ausgesprochenes Chor-Oratorium wesentlich seltener auf dem Programm als sein sagenhafter „Messiah“, dabei gilt es nicht nur bei Insidern als „mindestens ebenbürtig“. Wolfgang Kostner, künstlerischer Leiter der Barocktage, hatte dazu das hochdekorierte Wroclaw Baroque Orchestra geladen und die Soloparts nicht weniger prominent bestückt. Mit dabei waren die Tiroler Martin Sillaber, Thomas Steinbrucker, Norbert Salvenmoser, Gerhard Schneider, Hannes Giesinger.

 
Wieder volles Haus und viele bekannte Gesichter unter den Besuchern.  


Am Sonntag, 6. Mai 2018, wurde  „DIE SCHÖPFUNG“ von Joseph Haydn aufgeführt
Full house und eine überbordende positive Atmosphäre mit der Akademie St. Blasius


Angeregte Gespräche bei der Kulturbar mit dem Kustos Dr. Gratl und Familie

Unbestritten eines der beliebtesten Oratorien überhaupt durfte im Jubeljahr sowohl der Akademie St. Blasius als auch des Kulturvereins
nicht fehlen!

 

Angeregte Gespräche nach dem Konzert


Am Freitag, 27. April 2018, waren der Kammerchor des Musikgymnasiums Innsbruck und die Haller Streicherey zu Gast.
Sigi Portugaller Haller Streicherey

Ganz im Zeichen des engagierten heimischen Nachwuchses stand das zweite Konzert der Reihe: der bekannt leistungsstarke Chor des Musikgymnasiums im Verbund mit den beherzten Musikern der Haller Streicherey konzertierte hervorragend. Beide Ensembles haben sich längst überregionale Reputation erarbeitet. Das zentrale Werk des Abends war :
“Nimm von uns, Herr, Du treuer Gott“ (BuxWV 78) von Dietrich Buxtehude
Die Noten dieses Werkes sind vergriffen und konnten nur über autorisierte Privatkopien vom Verlag erworben werden. Man kann davon ausgehen, dass das Werk in Tirol praktisch noch nie zu hören war. 


Das Ensemble Innegal und Cordia gestalteten am 15. April das Konzert
„Da pacem Domine“

Das Eröffnungskonzert der diesjährigen Barocktage exerzierte vor, wie ein stimmiger Auftakt sein muss: Feinfühlig, mit vielen Zwischentönen und stringenter Dramaturgie bei zeitgeistiger Interpretation  – macht Lust auf mehr. Das Tiroler Vokalensemble InnEgal und das Südtiroler Barockensemble Cordia harmonierten perfekt bei Renaissancemusik – auch aus dem Musikarchiv Tirols.


Angeregter Nachkonzertplausch an der Kulturbar vor der Kirche